Fit und stark fürs Leben

Nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen ist wichtig. Auch ein gesundes Selbstwertgefühl ist von großer Bedeutung. Dazu hat die Schule ein Programm entwickelt.

„Fit und stark fürs Leben“ – wird man das in der Schule?

Natürlich sind Fertigkeiten wie Schreiben, Rechnen und Lesen von großer Bedeutung. Aber ist es nicht auch wichtig, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln und die Fähigkeiten zu erlangen, die einen angemessenen Umgang sowohl mit anderen als auch mit Problemen und Konflikten ermöglichen?

Wir legen großen Wert auf die Förderung sozialer Kompetenzen.

Daher nimmt jede erste Klasse ein halbes Jahr lang einmal wöchentlich unter der Leitung der Beratungslehrerin am Projekt „Fit und stark fürs Leben“ teil. Für die Kinder ist es auch die „Igel-Stunde“, denn Igel Igor begleitet sie während dieser Zeit. Er achtet auf die Einhaltung von Regeln, die für den friedlichen Umgang mit anderen von Bedeutung sind. Auf spielerische Weise trainieren die Kinder ihre Selbstwahrnehmung, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Kommunikationsfähigkeit. Besonders beliebt sind die Fantasiereisen, die im hektischen Schulalltag ein wenig Ruhe und Entspannung vermitteln.

Wenn Igor sich am Ende des Halbjahres verabschiedet, hört er immer wieder die gleiche Frage: „Wann können wir wieder kommen?“

In den folgenden Klassenstufen binden die Lehrerinnen das Projekt in den Sachunterricht ein. Fächerübergreifend werden folgende Bereiche besonders gefördert bzw. geschult:

  1. Selbstwahrnehmung/ Selbstwertgefühl
  2. Kommunikation ( Erlernen grundlegender Kommunikationsregeln mit Hilfe von Partnerübungen und anschaulichen Arbeitsblättern)
  3. Umgang mit Stress und negativen Emotionen (Entspannungsübungen, Rollenspiele, Wahrnehmungsspiele , Musik)
  4. Kreatives und kritisches Denken
  5. Problemlösen ( Rollenspiele, Strategien für eigenverantwortliche Konfliktlösung)
  6. Information und Wissen

Diese Themen  fließen auch in den Klassenrat ein, in dem die Kinder eigene Lösungsvorschläge  für schwierige Situationen finden und lernen, die Unterschiedlichkeit der einzelnen Klassenmitglieder als Bereicherung zu akzeptieren.

Außerdem finden diese Regeln auch Anwendung beim gemeinsamen Miteinander in den Pausen auf dem Schulhof und bei gemeinsamen Aktivitäten der gesamten Schule.

 

Grundschule in Hamburg Sasel