Projektwoche 04.04. – 08.04.2016

Unsere diesjährige Projektwoche hatte das Motto „Zeichensprache“.

Projektwoche 201644In allen Klassen war wieder ein interessiertes Arbeiten und freudiges Forschen. In zwei Vorschulklassen lasen die Kinder das Buch „Die Wörterfabrik“ und „kescherten“ und fingen Wörter.

Die Kinder legten ein Lieblingswort und gestalteten es auf einer Pappe. Am letzten Tag kam das „große“ Buchstabenessen“ und die Ausstellung in der Turnhalle. In einer anderen Vorschulklasse ging es um einen Buchstabenbaum, der mit Wörtern behängt wurde. Und Kinder der vierten Vorschulklasse beschäftigten sich mit den verschiedenen Zeichensprachen und entwickelten ein eigenes Zeichen.  

Auch in drei Klassen des Jahrgangs zwei ging es um die Wörterfabrik. Hier entstanden Druckwerkstätten, Geschichten und anderes mehr. In einer zweiten Klasse beschäftigten sich die Kinder mit der Zeichensprache, den  Zauberquadrate und  Zahlen und Kunst.

Der Jahrgang 3 forschte an dem Jahresthema und stellte die gefundenen Fragen am Freitag in der Turnhalle aus.

Im Jahrgang vier ging es um die Zeichen der Blindensprache, die Erfindung und Umsetzung eigener Zeichen, der Erstellung einer Patchworkdecke mit dem Alphabet (dabei nähte jedes Kind einen Buchstaben ein) und die Untersuchung von Schriftzeichen.

In der Ausstellung begrüßten uns die Tänzer mit einer eigenen „Sprache“ und zeigten ihr Können.

Und wieder war die Ausstellung der Höhepunkt der Projektwoche und die Kinder präsentierten stolz die verschiedenen Ergebnisse.

Es war wie immer eine schöne Woche für uns und die Kinder und ich möchte mich hier noch einmal bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern bedanken.

Projektwoche in der Vorschulklasse A

Thema Buchstabenbaum

Es wurde mit den Kindern darüber philosophiert, weshalb wir Buchstaben benötigen. Es kamen Antworten wie zum Beispiel für verschiedene Sprachen, zum Schreiben, für die Flaschenpost, für Gedichte und für Lieder. Die Ergebnisse haben die Kinder in ihr JEKAWA Heft gemalt und zum Teil auch geschrieben (siehe Abbildung).

Wir haben gemeinsam nach Wörtern in der Klasse gesucht und im Anschluss untersucht, um den Kindern Ideen für die Anfangsbuchstaben der Buchstabenkekse zu vermitteln. Dabei haben wir auch das Kinder-Lexion der Brockhausreihe genutzt.

Danach haben wir das Buch ‚Der Buchstabenbaum‘ von Leo Leonni gelesen und nach gebastelt. Dabei wurden Blätter mit Wörter versehen, wobei die Kinder die Möglichkeit hatten Buchstabenexperimente durchzuführen (siehe Abbildung).

Zum Abschluss haben wir Perlenketten mit Buchstaben aufgezogen, um das Erlernte spielerisch umzusetzen. Die Kinder hatten dabei viel Freude.

Frau Lindner

 

Gedankensplitter zur Prowo Zeichensprache

Der Jahrgang 2 hat sich mit dem wunderbaren Buch

„Die große Wörterfabrik“ beschäftigt.

Die Kinder konnten sich an unterschiedlichen Stationen in verschiedene Aspekte des Buches vertiefen. Die Arbeitsergebnisse wurden in einem eigens dafür angefertigten Buch gesammelt.

Hier noch einige Impressionen aus den Arbeiten des Jahrgangs 4

Patchworkdecke. Quilten. ABC Decke. Schule AlsterredderMit großer Begeisterung wurde gemeinschaftlich an einer Patchworkdecke genäht. Jedes Kind wählte einen Buchstaben und gemeinsam haben wir diese einzelnen Teile zu einem Ganzem zusammengefügt. Jetzt wandert die Decke von Kind zu Kind nach Hause und nach der Wanderung wird es in unserer Schule aufgehängt. Der Jahrgang 4 verabschiedet sich, aber ein Teil von ihnen bleibt für immer.

4b

Was auch  bleiben wird, sind diese wunderbaren Naturschutzschilder. Das Thema Zeichensprache wurde in Schilder umgewandelt, die unseren Schulhof verschönern sollen. Mit diesen Schildern zeigen wir die schützenswerten Plätzchen in unserem Schulgarten auf. So kann unser Schulhof weiter blühen und uns erfreuen.

4d

Das Sprache seit Gutenberg in verschiedenster Form seine Wege gefunden hat, wurde im Museum der Arbeit genauer unter die Lupe genommen. Dort durften die Schüler Buchstaben setzen, walzen und drucken und waren fasziniert von dieser Technik. Wer dies auch einmal ausprobieren mag, kann mit der Familie einen spannenden Nachmittag im Museum der Arbeit verbringen.