Zukunftswerkstatt

Suche dir eine Postkarte aus und erzähle, was dir zu dem Bild einfällt, wenn du an Schule denkst…

31

Mit dieser Frage und vielen weiteren Bildern begann unser erstes Zukunftswerkstatttreffen!

Was würde Ihnen zu diesen Bildern einfallen? Die Kinder hatten interessante und oft auch sehr berührende Assoziationen. Zu dem 1. Bild sagte eine Kind: „Bei diesem Bild fällt mir ein, nur gemeinsam können wir es schaffen!“ Zum anderen Bild lautete die Erklärung: „Wir wachsen ja auch hier in der Schule!“ Jeder von den 16 Teilnehmern hat eine Karte gefunden, zu der ihm was einfiel. 16 Teilnehmer zusammen gesetzt aus den Klassensprechern der 3. und 4. Klasse.  Jedoch ausgerüstet mit Informationen aus den Vorschulklassen, den 1. und den 2. Klassen. Die Aufgabenstellung wurde zuvor in einem Schülerrat für alle bekannt gegeben und später in der schriftlichen Einladung an die Kinder genau beschrieben.

An dieser Stelle möchte ich noch kurz ausholen, um die Vorgeschichte zu eben diesem Treffen zu erzählen.

Es gab bereits in 2008 die erste in sich abgeschlossene Zukunftswerkstatt an unserer Schule zur Entwicklung des Leitbildes. Die Kinder entwickelten hier unter professioneller Anleitung ihre eigenen Themen, die für sie in das Leitbild unserer Schule hinein gehören. Nun ist die Zeit reif, dieses von den Kindern mitentwickelte Leitbild an unserer Schule zu evaluieren. So entstand die Idee, den Bogen wieder mit dieser Methode zu spannen. Die Klassensprecher bekamen in dem regelmäßig stattfindenden Schülerrat die Aufgabe gestellt, in ihren Klassenräten folgendes zu besprechen:

Was läuft an unserer Schule gut und wo gibt es Verbesserungsvorschläge? Nehmt zur Besprechung im Klassenrat das Leitbild zur Hand.

Mit diesem Auftrag beschäftigten sich alle Schüler. Die Klassensprecher der 3. Klasse holten die Informationen zum Thema aus ihren Patenklassen (VSK) ab und die 4. Klassen trugen die Ergebnisse von ihrer Patenklasse (1.Kl.) sowie die Ergebnisse der 2. Klassen zusammen.

Ausgestattet mit einem Berg von Informationen kamen die Klassensprecher am  12.11.2013 von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr in den Beratungsraum. Nach der Begrüßung und dem Einstieg mit den Postkartenbildern gab es ein Kennlernspiel. Dann ging es an die „Arbeit“. Zuerst wurden die Ergebnisse zusammengetragen. Nach einer kleinen Pause und einem Gruppenfindungsspiel mussten die Ergebnisse zu den Oberthemen des Leitbildes sortiert werden.

Die Kinder haben großartig zusammengearbeitet und waren mit ihrem Endergebnis zufrieden! Es gab vieles mit denen die Kinder an unserer Schule zufrieden sind, aber genauso gab es Wünsche bzw. Verbesserungsvorschläge. Zum Beispiel brachten die Kinder den Wunsch nach Streitschlichtern für die Pausenzeiten mit und auch den Wunsch nach mehr Spielideen für größere Gruppen in den Pausen. Außerdem wäre ein Kunstraum wieder schön, sowie eine Schulküche und Ziegen…

Zufrieden sind einige Kinder mit Ratespielen am Ende  der Stunde, andere mit der „goldenen Stunde“. Sie freuen sich über den Schulgarten und dass es Fahrzeuge an der Schule gibt (es könnten aber mehr sein). Sie freuen sich über das Brasilienprojekt und über Projektwochen. Sie freuen sich über Tanzen, Kunst, Musik und auch Mathe, um nur einiges zu nennen.

Deutlich bei diesem Treffen wurde, dass die Kinder alle in ihren Klassen ganz genau darüber nachgedacht haben, was ein Leitbild bedeutet und das dieses sich auch verändern kann. Den Kindern hat diese Werkstatt sehr viel Spaß gemacht, so dass wir eine Fortsetzung planten. Diese fand zu einem speziellen Oberthema aus dem Leitbild statt. Es gab die Aufgabe in den Klassenräten über das Miteinander an unserer Schule zu sprechen.

Fragen wie: Welche Rituale habt ihr? Welche Spiele spielt ihr gerne in der Klasse?  Was läuft gut? Was gibt es für Verbesserungsideen?

Das Treffen fand am 19.02.2014 statt, jedoch wurde aus verschiednen Gründen deutlich, dass die 4. Klassen nun schon in einer Aufbruchphase sind und so die Idee entstand, auch die Klassensprecher der 2. Klassen mit in das nächste Treffen aufzunehmen. Die 4. Klassen machen dann somit eine Übergabe und werden auch verabschiedet.

Bei diesem Treffen rückte dann kurzerhand das Spielen in den Vordergrund. Die Kinder stellten nach einem von mir vorgestellten Spiel fest, dass sie sich untereinander die Spiele beibringen können, die sie selbst gerne spielen. Schnell stand dann auch der 1. Teilnehmer vor der Gruppe und übernahm die Anleitung. Prima!

So konnte deutlich gemacht werden, was genau ein Klassensprecher für Funktionen übernehmen kann.

Der 1. Schritt ist gemacht und es werden viele weitere Schritte folgen. Das nächste Werkstatttreffen wird im April auch mit den 2. Klassen stattfinden.

Ich freu mich schon darauf!

Sandra Wöbeking

Jeder Mensch braucht … nicht nur Wissen, sondern er braucht auch Kreativität; er muss lernen, eigene Einfälle zu haben, Dinge zu tun, die man ihm nicht beigebracht hat. Man muss ihm eine Haltung vermitteln, selbst Lösungen zu finden“. (Robert Jungk)

 

Grundschule in Hamburg Sasel