Archiv der Kategorie: Neue Beiträge

„Dem Klang auf der Spur“ Das JeKi – Konzert der Hochschule für Musik und Theater

Unser Orchester war zu einer Veranstaltung der HfMT eingeladen, bei dem sich einige Orchester der
Schulen trafen, die von der Dörner Stiftung Unterstützung für den JeKI Unterricht erhalten. Außerdem
spielten noch verschiedene Orchester und Instrumentalgruppen der Hochschule.
Wie immer war die Aufregung groß. Morgens mussten die Kinder schon in die Hochschule fahren, um
zu proben und die Plätze zu verteilen.
Um 18.00 Uhr ging es dann los und unser Orchester spielte Weihnachtslieder aus Dänemark,
Schweden und Finnland. Die Kinder moderierten ihre Lieder und spielten wunderbar ihre
Instrumente. Einen kleinen Eindruck bekommen Sie durch die Bilder.
Insgesamt war es wieder eine zauberhaft schöne Veranstaltung und ich möchte mich im Namen
meiner Kolleginnen ganz herzlich bei den helfenden Eltern bedanken.
Wir freuen uns alle auf ein nächstes Mal.

Projektwoche Kunst „Zufall“ vom 04.11. – 08.11.19

Was für eine wundervolle Stimmung! In allen Räumen gab es Kunstkurse zum Thema „Zufall“.
Die Kolleginnen der Vorschule und des Jahrgangs 1 arbeiteten in der Klasse mit den Kindern. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2 – 4 konnten aus folgenden Kursen wählen: Verpasst euch eine „Abreibung“!, Pflanzenfarben, Dichten-Sprechen-Schreiben-Theater, Mit dem Strich, Farbexperimente, Hirameki, Der Augenblick, Kuscheltierkamikaze, Reich der Phantasie, Glück ist ein Zufall, Zufallsklänge, Zufälliges mit Knete, An den Faden fertig los.
In allen Räumen war eine wunderbare Atmosphäre. Die Kinder waren dem Zufall auf der Spur und hatten sehr viele Glücksmomente. Der Farbenrausch, die Zufallsklänge und Tänzerinnen und Tänzer die sich von der Musik leiten ließen. Durch die Zusammensetzung der Kurse in Jahrgang 2 – 4 nach der Wahlentscheidung, lernten die Kinder und die Kolleginnen wieder mal andere Kinder kennen und so gestaltete sich unser Miteinander noch einmal auf einer anderen Ebene. Alle Beteiligten waren begeistert und kamen am Freitag erst kurz in der Aula zusammen, um ein paar Darstellungen zu bestaunen (Tanz und Improvisation, Theaterimpro Zeitung, Zufallsmusik – Kompositionen und Gruselgeschichte, Phantasiefiguren tanzen und Gedicht – Hirameki.
Danach konnten die Schülerinnen und Schüler sich in den Ateliers die verschiedenen Werke anschauen und sich erklären lassen, wie diese entstanden sind.
Wie immer war es eine bezaubernde Woche und alle waren sich einig, das machen wir wieder.
Marion Henning
Schulleiterin

Herbstsingen für alle

Der erste Schultag für die Kinder war (nach der Ganztageskonferenz für alle Kollegen von Schule und
GBS) erst am Dienstag nach den Herbstferien.
In guter Tradition haben wir uns alle in der Alsterperle versammelt und gemeinsam den Herbst herbei
gesungen. Hui, hui, hui! Dabei wurden wir von Kindern aus dem Orchester und dem (erweiterten
Kreis) unserer Kollegen-Bläser unterstützt. „Unser Kreis, der bleibt offen, aber ungebrochen…“!

Gartentag 2019

Am Samstag, den 26.10.2019, fand bei schönstem Wetter unser Gartentag erstmalig im Herbst statt. Viele engagierte Kinder trafen mit ihren tatkräftigen Eltern gegen 10:00 Uhr ein. Der Elternrat war vertreten, ebenso wie Mitarbeiter der GBS und Lehrerinnen aus dem Kollegium. Gemeinsam mit der Firma Biotop konnten wir viele Projekte umsetzen.
Allgemeiner Treffpunkt war der große Schulhof. Um einen Überblick über all unsere Projekte zu haben, stand eine Stellwand mit den verschiedensten Arbeitsaufträgen vor Ort. So konnte sich jeder informieren, wo Unterstützung benötigt wird und aus dem Angebot frei wählen. Wer kein Werkzeug dabei hatte, konnte sich hier welches ausleihen.
In den drei Stunden gemeinsamer Gartenarbeit wurde viel gelacht, sich ausgetauscht, neue Kontakte geknüpft und fröhlich gearbeitet.
Es wurde geharkt, Unkraut gejätet, umgegraben, Laub entsorgt, Weiden geschnitten und entblättert, Altholz kleingeschnitten, gebuddelt, gegossen, konstruiert, gepflanzt und geschwitzt. Zwischendurch gab es eine kleine Stärkung, die gerne angenommen wurde.
Wollen Sie wissen, was wir alles innerhalb von drei Stunden umsetzen konnten?
• Die größte Veränderung befindet sich auf der großen Fußballwiese neben der alten Turnhalle. Dort wurden 75 heimische Sträucher gepflanzt. Diese sollen den Fußballbereich für die Schüler sichtbar machen und gleichzeitig als Lärmschutz für das angrenzende Gymnasium dienen. Zeitnah werden noch zwei große Metalltore eingesetzt.
• In diesem Zusammenhang wurde auch die Tischtennisplatte verlegt. Mit vereinten Kräften wurde die schwere Platte versetzt. Somit haben die Fußballer und die Tischtennisspieler ihre eigene Spielfläche.
• Im neu angelegten Spielbereich beim großen Schulhof wurde der Holzparcours fertig gestellt und der Sandbereich noch einmal großzügig aufgefüllt.
• Der große Weidentunnel beim kleinen Schulhof wurde auf „Stock“ gesetzt. Dieser radikal anmaßende Rückschnitt war notwendig, um wieder einen Tunnel auf Kinderhöhe zu erstellen. Die abgeschnittenen Ruten konnten wir mehrfach verwenden.
• Die geernteten Ruten fanden erneute Verwendung beim neuen Spielbereich auf dem großen Schulhof. Dort sind zwei neue Weiden-Tipis entstanden.
• Einen starken Rückschnitt gab es auch bei der Steinmetzecke. Die Weide und die Wildrosen haben ebenfalls einen Verjüngungsschnitt erhalten.
• Ein großes Weiden Tipi in Schneckenform findet sich nun ebenfalls Schulgarten. Dort wurden auch die Beete für die nächste Saison vorbereitet.
• Die Fläche vor der Schule wurde vom ganzen Eichenlaub befreit.
• Links vom Haupteingang wurde eine große Fläche freigemacht. Wo vorher viele Grünstauden gepflanzt waren, sollen nun den Jahreszeiten entsprechend Blumen- und Pflanzenarrangements die Schüler und Eltern begrüßen.
• Auf der großen Grünfläche vor dem Lehrerzimmer wurde eine große Fläche für eine insektenfreundliche Wildblumenwiese angelegt. Dazu wurde die Erde umgegraben und von vielen fleißigen Füßen wieder plattgetreten.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die so engagiert mitgearbeitet haben. Ohne ihr zahlreiches Erscheinen hätten wir all diese Projekte nicht umsetzen können.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im April, wenn der Gartentag in die nächste Runde geht.

Stephanie Lotzin